Hauptseite TSV Meitingen

Von: Bis: Kategorie:
Suchbegriff:
04.08.2019 07:03 - Achim Zwick
Alles
Bezirksliga Nord: TSV Meitingen - TSV Wertingen 4:3 (2:1)

Fußballerherz - was willist Du mehr? Eine tolle Kulisse bei bestem Fußballerwetter und dazu ein Spiel, das an Dramatik nicht mehr zu überbieten war und ein 4:3 Heimspielsieg gegen den TSV Wertingen im Altlandkreisderby.

Vor dem Spiel gab es eine Gedenkminute für Willi Weidhüner, der 17 Jahre aktiv die Fußballabteilung des TSV Meitingen mitgestaltet hat und Ehrenmitglied des TSV wurde. Er verstarb vor etwas mehr als einer Woche im Alter von 82 Jahren. "Unser Willi" wird uns fehlen.

Dann pfiff der Schiedsrichter die Begegnung an. Ehe sich die Gäste umsahen lagen sie schon mit 0:2 zurück. Zweimal vollstreckte der Abwehrschreck Denis Buja (7. und 17.) für die Heimmannschaft. Nun erwarteten viele der Zuschauer einen souveränen Heimsieg - aber nicht in Meitingen. Kurz danach hatte der TSV Rückkehrer zwar noch einen weiteren Treffer (25.) auf dem Fuß und dann .... schalteten wir mindestens drei Gänge zurück. Warum?  Sämtliche Tugenden aus dem Spiel gegen den TSV Aindling ließen wir plötzlich vermissen und prompt schaffte Wertingen den Anschlusstreffer durch Manuel Rueß (26.). Nun wurde es spannender da Wertingen auf einmal drückte. Ein Gästetor zum 2:2 wurde nicht anerkannt - Abseits (44.) So ging es daher mit 2:1 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause das gleiche Bild - Wertingen drückte, Meitingen verwaltete. Die Strafe folgte auf dem Fuß als die Gäste in der 54. Spielminute durch Christoph Prestel durch ein Meitinger Abwehrgeschenk ausgleichen konnten - 2:2.  Mateo Duvnjak hätte im Gegenzug die Lechtaler wieder in Führung bringen können, verzog aber knapp (55.). Das Spiel wurde intensiver und härter, die Nickligkeiten nahmen zu. Zu allem Übel dezimierten wir uns anschließend auch noch unnötig selbst als der gelb vorbelastete Nemanja Ranitovic in der 61. Spielminute die gelb-rote Karte sah. Fabian Wolf verletzte sich (73.) und es kam Emanuel Zach - ein junger Ur-Meitinger und der machte seine Sache prima. Wertingen erhöhte nochmals das Tempo und ging nach einer Freistoßflanke  durch Max Gallenmüller erstmals in Führung - 2:3 (76.). War das die Entscheidung ? - mitnichten!. Mit zehn Mann legten die Schwarzweißen die letzen Körner in die Waagschale und Wertingen wollte das 2:4 - und stürmte. Mit Passstafetten kamen die Schwarzweißen dem Strafraum der Gäste näher und näher und durch eine tolle Aktion auch hinein und Alexander Heider wurde gefoult - Elfmeter. Wertingen kochte! Nachdem die Gäste kurz zuvor in der 82. Spielminute ein Foul an einem eigenen Spieler sahen fühlten sie sich benachteiligt. Wenn man aber die Entstehung zum 2:3 betrachtet, bei dem vorher ungeahndet ein Meitinger gefoult wurde, würden wir sagen - ausgleichende Gerechtigkeit. Arthur Fichter, der Mann ohne Nerven,  zeigte keine Gnade und vollstreckte zum 3:3 (83.). Die Stimmung kochte und der Wertinger Trainer Christoph Kerle sah die rote Karte. Dieses 3:3 wäre eigentlich das gerechte Ergebnis gewesen, aber es wurde noch besser. Die Wertinger waren nun wütend und schäumten. Christoph Müllers Schuss, keine Zeigerumdrehung später, parierte der Meitinger Torzerberus Daniel Wager sehenswert (84.). Niemanden hielt es mehr auf den Sitzen und es wurde laut. Keiner der 380 Zuschauer wollte nun die Rathaus-Apotheken-Arena verlassen und die Fanlager peitschen sich gegenseitig auf. Auf einmal begann - mit zehn Mann - wieder die Meitinger Angriffsmaschine zu laufen - was war das? Wertingen verteidigte nach Kräften bis zu dem Zeitpunkt als Mateo Duvnjak an den Ball kam. Ein, zwei, drei, vier, fünf Gästespieler wurden zu Statisten erklärt und Mateos trockener Schuss aus 17 m schlug unhaltbar im Gästegehäuse ein - 4:3 (93.). Den schwarzweißen Siegerhall konnte man nun bis nach Thierhaupten hören - in Meitingen begann die Festwoche mit diesem Tor bereits jetzt. Grenzenloser Jubel auf der einen Seite, völlige Niedergeschlagenheit auf der anderen Seite. Wieder einmal wurde die Sepp-Herberger-Weisheit wiederlegt, das ein Spiel manchmal doch länger als 90 Minuten dauert. Es ist einfach nichts für schwache Nerven Meitinger Heimspiele anzusehen. Nüchtern betrachtet haben wir mit sechs Punkten einen tollen Start hingelegt und Wertingen stand wieder mit leeren Händen da. Selbst Alt-Meitinger hätten den Gästen an diesem Tag den einen Punkt für deren engagierte Leistung gegönnt, aber so ist Fußball - wie wir ihn lieben.

Am Sonntag, 11.08.19, geht es für uns um 15.00 Uhr zum TSV Rain 2, Wertingen muss zum Tabellenführer VfL Ecknach. Wir drücken auf alle Fälle beiden Mannschaften für die weitere Saison die Daumen, denn Derbys sind einfach das Salz in der Suppe. Danke für dieses, vielleicht nicht immer schöne, aber dennoch geile Spiel!

Noch eine Randnotiz: Auf Fupa - https://www.fupa.net/schwaben Aktuelle Fotostrecken - kann man die Bilder der Begegnung von Karin Tautz ansehen. Dies haben bereits, nach nur zwei Tagen, schon über 82000 ! Nutzer gemacht. Wahnsinn!